Bereichskopf Caravaning 2018

Die Highlights auf der Caravaning & Camping 2017

So geht Leichtbau

Komplett neue Konstruktionswege geht der Hersteller Knaus beim nun serienreifen Caravankonzept TRAVELINO. Sein „PoweAxle" Chassis zeigt sich A-förmig, großflächig ausgestanzt und mikroverzinkt – was an dieser Stelle schon einmal die ersten Kilos purzeln lässt.
Oberhalb der auf dem Chassis verschraubten Bodenplatte betritt man ebenfalls absolutes Neuland: Ein so genannter "FibreFrame" bildet das selbsttragende Gerüst des Wagens. Er besteht aus geschäumten und mit Gel-Coat versiegelten Formteilen, die mit einem patentierten Ultraschallklebeverfahren von Robotern zusammengefügt werden. Die Verbindung ist binnen Bruchteilen einer Sekunde fest und tragfähig. Die Seitenwände, beim TRAVELINO noch konventionell aus Aluminium, Styropor und Sperrholz geschichtet, haben exakt auf das Innenprofil des Fibre-Frames angepasste Außenkanten, mit denen sie bündig in den Rahmen geklebt werden. Künftig sollen sogar Wände eingesetzt werden, in deren Schaumdämmung Heizungs-, Wasser- und Stromleitung oder sogar fertige Möbelmodule integriert sind. Alle Oberschränke des TRAVELINO bestehen aus dem Schaum. In Form gepresst und mit einer carbonartigen Oberfläche versehen wirken die leichten, aus vier Teilen zusammengesetzten Korpusse überaus robust.

Neue Studie

Das ungewöhnliche Außendesign des auf VW Crafter aufgebauten Knaus Kastenwagens SAINT & SINNER in Rot-Weiß greift die horizontale Zweifarbigkeit historischer und aktueller Mobile von Volkswagen auf. Markantes Erkennungszeichen der nicht einmal sechs Meter kurzen Studie sind die seitlichen Logos „Engel und Teufel“. Im Innern des Fahrzeugs geht es flexibel zu. Das bis zu 1,44 Meter breite Doppelquerbett im Heck mit Mehrlagen-Kaltschaummatratze bietet behaglichen Komfort. Darunter liegt ein variabler Stauraum mit Schränken, der den Kastenwagen so zum praktischen Transporthelfer im Alltag macht. Ein Raumbad und eine gut nutzbare Küche mit Zweiflammen-Gasherd und 90-Liter-Kühlschrank sind ebenfalls an Bord. Die Sitzbank lässt sich verbreitern, der Tisch ist erweiterbar, zusammen mit den drehbaren Pilotsitzen in Rot-Schwarz bietet das Fahrzeug auf dem Campingplatz vier Personen Sitzgelegenheit.

 

Platz ohne Ende

Ein rollendes Ferienhaus für allein reisende Paare, das ist der neue Dethleffs Grand Alpa A 7820-2. Das knapp 860 cm lange Reisemobil basiert auf einem Fiat-Chassis und punktet mit geräumigen Längs-Einzelbetten im Alkoven und einer riesigen Rundsitzgruppe im Heck, die sich im Bedarfsfall in eine perfekte Schlafzone verwandeln lässt.
Die Küche begeistert mit 3-Flamm-Kocher inklusiv elektrischer Zündung, Apothekerauszügen, großen Schubfächern mit Softclose-Einzug, Mülleimer, Zentralverriegelung, großem Kühlschrank mit Frosterfach, höhenverstellbaren Fachböden in den Oberschränken, Gewürzhalter und einer Dunstabzugshaube.
Toilette und Dusche sind separiert, lassen sich aber mittels Türen zu einem großen Raumbad und Ankleideraum verschließen.
Durch den hohen, beheizten Doppelboden, der eine optimale Wintertauglichkeit verspricht, ergibt sich beim Grand Alpa viel Stauraum für Campingmöbel, Vorräte und Gepäckstücke. Unter der Sitzgruppe verbirgt sich eine Garage, in der z.B. zwei Elektrofahrräder Platz finden.

 

Mehr Luxus geht nicht

Mit 10,29 Meter Außenlänge, einem 300 PS starker Motor und auf Mercedes Atego Chassis gebaut, repräsentiert das Morelo Topmodel die ultimative Art luxuriös zu reisen. Der Empire Liner ist im oberen Seitenbereich komplett verglast und wird vom Morelo-Familienemblem geziert. Elegant in die Seitenschürzen integriert sind die Außenklappen in Omnibus-Technik, die in den 48 Zentimeter hohen Doppelboden führen. In der Sportgarage im Heck findet sogar ein Auto Platz.
Daneben hat Morelo beim Empire bereits serienmäßig ein umfangreiches Technik-Paket geladen. Vom 120-Liter-Gastank bis hin zur Lithium-Ionen-Batteriebank mit 360 Ah und dem Wechselrichter mit 3000 Watt ist alles an Bord. Ablassrohre mit haushaltsüblichen Querschnitten erleichtern die Entsorgung. Standesgemäß bringt eine Warmwasserheizung den Innenraum auf Temperatur, wobei sich getrennte Regelkreise um Schlafzimmer, Bad, Garage und die Fußbodenerwärmung kümmern. Bei der Gestaltung des Innenraums im neuen Luxusliner wurden selbstverständlich hochwertige Materialien so aufeinander abgestimmt, dass alle Sinne der Reisenden angesprochen werden sollen.

 

Wohnwagenplatz "Kronsbergstraße"

Tägliche Übernachtungsstellplatzgebühr für Wohnmobile/ Wohnwagen mit dazugehörigem PKW als Zugmaschine

  • EUR 7,- (Tagesparker)
  • EUR 19,- (Übernachtung, Länge unter 6m)
  • EUR 27,- (Übernachtung, Länge über 6m)
  • tägliche Strompauschale EUR 6,-

http://gfv.messe.de/WW_Platz_de

Bürstner Panorama Innenansicht